Hagen Rudolph

Lesungen

Lyrikabende und Autorengespräche

13. Januar 2018 in Lüneburg

In der Märchenwerkstatt AURELIA ROSENHAUS von Friederike Fuchsmann, Bögelstraße 30 in Lüneburg, gibt es in der Winterzeit an jedem Dreizehnten Gedichte und Märchen zu hören. Oft kommt noch eine musikalische Begleitung hinzu. Am 13. Januar 2018 von 16 bis 18 Uhr werde ich dort Gedichte vortragen. Der Schwerpunkt wird auf längeren Balladen liegen.

3. Februar 2017 in Vastorf

Eine weitere Lesung in Vastorf wurde für den Winter gewünscht. Diesmal gab es eher ernste und besinnliche Gedichte, aber auch die dramatische "Ballade von Nickel List". Das Leben des Räubers bot reichlich Gesprächsstoff. Es war ein gelungener Abend am Kaminfeuer.

1. Juli 2016 in Vastorf

Eine Lesung kann auch vor einem größeren, aber geschlossenen Publikum stattfinden. So geschah es in Vastorf, wo – passend zum Sommerabend – viele leichte, augenzwinkernde Gedichte die Zuhörer erheiterten. Der literaturbegeisterte Kreis wusste aber auch anspruchsvolle Lyrik mit Tiefgang und Hintersinn zu würdigen und sprach sich einhellig dafür aus, einen weiteren Lyrikabend im Winter am prasselnden Kamin durchzuführen.

LesungVastorf01

LesungVastorf02
(Fotos: Dagmar Petermann)


26. Dezember 2015 in Bad Rothenfelde (Klinik Teutoburger Wald)

Am 26. Dezember 2015 um 19 Uhr fand in der Klinik Teutoburger Wald ein Abend mit lustigen bis dramatischen Geschichten und Gedichten für über Weihnachten nicht abgereiste Reha-Patienten statt. In von den Tücken des Alltags erzählenden Gedichten wie "Idyll", "Frau mit Hut", "Telefon" und "Wo?" erkannten die Besucher Details ihres Lebens amüsiert wieder. Dramatische Geschichten boten einigen Gesprächsstoff, zumal einem der Zuhörer der Geburtsort und weitere Details von Nickel List durchaus bekannt waren. So hatten wir einen anregenden Abend im relativ kleinen Kreis.

BadRothenfelde01

BadRothenfelde02
(Fotos: Dagmar Petermann)


19. Februar 2015 in Bardowick (Bücherei)

Ein Lyrikabend fand am 19. Februar 2015 um 18 Uhr in der Bücherei Bardowick statt. 25 Zuhörer hatten sich zu dieser frühen Abendstunde eingefunden und erlebten eine unterhaltsame Lesung. Mehreren ernsten Gedichten zum Thema Vergänglichkeit folgte eine Reihe gefühlvoller und sehr persönlicher Stücke über die Liebe.

Heitere und skurrile Gedichte lockerten die Stimmung immer wieder auf, ließen die Zuschauer schmunzeln, brachten sie gar zum Lachen.

Erstmals trug Hagen Rudolph seine dramatische "
Ballade von Nickel List" vor, welche die Gäste zwanzig Minuten lang in ihren Bann schlug und besonders gut ankam. Zumal Lüneburg, wo der womöglich größte Kirchenraub aller Zeiten von Nickel List begangen wurde, keine fünf Kilometer entfernt liegt und die betroffene Michaeliskirche jedem der Anwesenden bekannt sein dürfte.

Am Ende freuten sich alle Anwesenden über einen gelungenen Abend. Vermutlich gibt es bald einen weiteren Termin.

-08

-11

-22

-18

-38

-28a

-39

-30a

-40

-30b

-43
(Fotos: Dagmar Petermann)


4. September 2014 in Echem (Kirche)

Am 4. September 2014 kamen 30 Zuhörer zu einem kurzweiligen Lyrikabend in die Kirche zu Echem. Ihnen bot sich eine breite Vielfalt langer und kurzer, lustiger bis trauriger, unterhaltsamer und besinnlicher Gedichte. Musikalisch begleitet wurde die gut vorbereitete Veranstaltung von Ulrike Lohmann an der Querflöte.


LyrikEchem14a

LyrikEchem16a

LyrikEchem28a

LyrikEchem31a

LyrikEchem35a

LyrikEchem40a

LyrikEchem57a
(Fotos: Dagmar Petermann)


18. September 2013 in Elze (Stadtbücherei)

Die Leine-Deister-Zeitung schreibt am 23. September 2013: Hagen Rudolph "hatte sich Kerzenlicht gewünscht und Nähe zu seinem Publikum, keine Distanz. Der Anreiz zum gegenseitigen Austausch sollte bestehen.

Sein Spektrum ist weit: Er hat melancholische und komische Gedichte mitgebracht, dazu Kurzgeschichten. Manche sind so lustig und haben einen so hohen Wiedererkennungswert, dass die Zuhörer laut lachen mussten. 'Wohnen Sie auch in einer Reihenhausanlage?', kam da prompt die Frage aus dem Publikum, als er 'Idyll' gelesen hatte, in dem es um Rasenmäher und Nachbarn geht. Andere beschreiben eine Stimmung, wie der 'Sommertag', halten Momente fest, geben kleine Erlebnisse aus dem Alltag wieder oder große Ereignisse. 'Die Flut' beispielsweise schrieb er im Juni, als er an seinem Wohnort in der Nähe Lauenburgs das Hochwasser hautnah miterlebt hat. Zu jedem Text gab er Erläuterungen…

Beim anschließenden 'Feedback' im Gespräch mit dem Autor äußerten sich viele Gäste positiv über die Lesung. Durch die vielen Hintergrundinformationen zwischen den Gedichten sei der Vortrag sehr aufgelockert gewesen…"

Elze01
Begrüßung

Elze03
Autor und Publikum

Elze04
Beim Vorlesen

Elze05
Beim Zuhören

Elze06
Beim Signieren

Elze07
Nach der Lesung (Fotos: Dagmar Petermann)